Trotz Kostendruck: Warum Filialschließungen für Banken nicht die einzige Option sind

  • Bank der Zukunft muss analoge und digitale Dienstleistungen verbinden
  • Innovative Filialkonzepte können Kundenbindung erhöhen
  • Banken erarbeiten gemeinsam mit NCR zukunftsfähige Lösungen

 Augsburg, 17.08.2016 – Filialen zu unterhalten, ist teuer. So umfasst der Filialbetrieb rund ein Fünftel der jährlichen Gesamtkosten von Deutschlands Banken. Der generierte Ertrag ist dagegen gering. Nicht verwunderlich, dass im Rahmen von Sparmaßnahmen vor allem die lokale Präsenz in Frage gestellt wird – bis 2021 wird durch die Boston Consulting Group die Schließung von weiteren rund 13.600 Filialen prognostiziert.

 

Als weltweit führender Anbieter von Omnichannel-Technologien entwickelt NCR Wege, mit denen Banken die Restrukturierung ihres Filialnetzes ohne flächendeckende Schließungen vorantreiben können.

 

„Wir beobachten bei unseren Kunden eine zunehmende Bereitschaft, ihre Filialstrategie grundsätzlich zu überdenken und die Möglichkeiten neuer Technologien entsprechend zu berücksichtigen. Das Credo der Stunde lautet: Nicht zwangsläufig weniger Filialen, sondern mehr innovative Filialkonzepte“, so Wolfgang Kneilmann, Geschäftsführer NCR Deutschland.

 

Neue Filialkonzepte können bedarfsorientiert genutzt werden

 

Um trotz steigendem Kostendrucks vor Ort präsent zu bleiben, ist die bedarfsorientierte und lokal zugeschnittene Planung neuer Filialkonzepte nötig. Die könnte wie folgt aussehen:

  • Vollversorgung aller Bankservices in Flagship-Stores an Knotenpunkten.
  • Finanzagenturen decken lokale Bedürfnisse über eine Kombination aus Beratern und modernen Selbstbedienungssystemen ab. Über diese können Video-Konferenzen zu Experten in der Bankzentrale geführt werden.
  • Ergänzt wird das Vertriebsnetz durch reine SB-Filialen, welche grundlegende Dienstleistungen anbieten.

 

Banken verlieren durch Schließungen Marktanteile

Die Ausdünnung des eigenen Vertriebsnetzes führt nicht nur zu Unmut bei Kunden und Mitarbeitern. Die Geldhäuser verlieren gerade in der Fläche an Marktanteilen: „Unsere Untersuchungen zeigen, dass unser Marktanteil bei Giro-Kunden mit zunehmender Entfernung von einer Filiale abnimmt“, erklärt Mark Welbourne, Head of Retail Strategy bei Nationwide in England. Das gilt sowohl bei Bestandskunden als auch für Neukunden. Daher geht Nationwide davon aus, dass die Erreichbarkeit einer Filiale ein zentraler Aspekt für Kunden ist, sich für eine Bank zu entscheiden.

 

Neue, digitale Trends erhöhen Kundenbindung

Um Akzeptanz und Attraktivität der Filialen weiter zu steigern, nutzen Finanzinstitute aktuelle Trends aus der Lebenswelt der Kunden: So werden beispielsweise ganz aktuell insbesondere junge Kunden durch Pokémon go in Filialen gelockt. Um Mitarbeiter zur digitalen Entdeckungsreise zu animieren, setzt die Volksbank Schwarzwald Baar Hegau den von NCR neu geschaffenen „Innovation Experience Room“ ein. Das Ziel: Die digitale Kompetenz von Mitarbeitern stärken sowie technologische Trends für die Unternehmensentwicklung und die Kundenansprache einsetzen.

 

Doch die Lebenswelt der Kunden ist nicht nur digital. So ist auch die Anpassung der Öffnungszeiten an den Lebensrhythmus der Kunden genauso erforderlich wie die geographische Relokalisierung. Filialen der Zukunft sollten Teil des täglichen Lebens werden, z.B. in Shopping Malls und Supermärkten, an Mobilitätsdrehkreuzen oder in Form mobiler Lösungen, wie beispielsweise der CashBar der Volksbank Pirna, einem mobilen Geldautomaten und Ausschankwagen.

 

Innovationen brauchen Mut – und starke Partner

Innovationen brauchen ein Umfeld, das sowohl Veränderungen zulässt als auch Synergien mit dem Kerngeschäft freisetzt. Dieser Einsicht folgend, hat sich NCR in den letzten zehn Jahren vom reinen Hardware-Hersteller zum weltweit führenden Anbieter von Omnichannel-Technologien gewandelt. Schon heute werden mehr als 60% des Umsatzes mit dem Verkauf von Software und dem Angebot alternativer Dienstleistungen erzielt. Durch Akquisitionen und die gezielte Neuausrichtung führt NCR auch das Umdenken der Interaktion zwischen Bank und Kunden an. So bietet das CxBanking-Portfolio des Unternehmens Banken bei der Umsatzsteigerung sowie bei der Kostensenkung, dem Risikomanagement und der Kundenansprache aktive Hilfe.

 

„Wir müssen eine nahtlose Verknüpfung der digitalen und physischen Welt schaffen, um Kundenwünsche zu erfüllen wo, wann und wie sie auftreten. Wer das schneller und besser schafft, bleibt unternehmenskritisch und wird langfristig gewinnen“, so Wolfgang Kneilmann. „Daher genießen Prozessoptimierung und Automatisierung Priorität, um Kosten zu senken und den effizienten Betrieb zukünftiger Filialen zu gewährleisten. Viele Banken haben diese Trends bereits erkannt und entwickeln gemeinsam mit uns Lösungen für die Bank der Zukunft.“

 

Über NCR:

Die NCR Corporation (NYSE: NCR) ist ein weltweit führender Anbieter von Omnichannel-Technologien für Unternehmen im Einzelhandel, der Finanzindustrie, Tourismus und Gastgewerbe sowie der Telekommunikations- und Technologiebranche. Zum Angebotsportfolio des Unternehmens gehören Geldautomaten und Kontoservice-Terminals, Kassen und SB-Kassen sowie umfangreiche Softwarelösungen An den Selbstbedienungssystemen (SB) des Konzerns werden täglich mehr als 550 Millionen Transaktionen verarbeitet; jährlich werden an NCR-Geldautomaten über 50 Milliarden Geldbewegungen verzeichnet. Der Hauptsitz des Unternehmens, das weltweit über 30.000 Mitarbeiter beschäftigt, ist in Duluth, Georgia (USA). NCR ist in 180 Ländern geschäftlich tätig und in Deutschland seit nunmehr 120 Jahren mit eigenen Niederlassungen vertreten. In Deutschland liegen die Branchenschwerpunkte auf dem Einzelhandel sowie dem Finanzsektor.

Kategorien: Financial

Veröffentlicht von Ortrud Wenzel am 17. August 2016 um 11:50 Uhr

Tags: , , , ,

Weitere PMs